30. Mai 2015

Virustuch mal zwei

Auf diversen Handarbeitsseiten im Internet ist es überall zu finden.. 
das Virustuch.
Komischer Name, ich denke er kommt daher, 
dass viele Handarbeitsbegeisterte
dieses Muster mit Ausdauer häkeln.
Es ist aber auch schön ... von Mustersatz zu Mustersatz 
steigert sich die Freude daran.

Ich hatte jetzt zwei Tücher auf der Häkelnadel, einmal in anthrazit 
und einmal mit einem blauen
Verlaufsgarn. Das blaue Tuch wird verschenkt, 
das andere passt gut zum meiner roten Jacke
oder aber auch als Schultertuch für kühle Sommerabende (sofern er kommt)












Das nächste Projekt ist auch bereits angefangen... eine Kissenhülle 
im Ripple-Häkelmuster.
Klingt schwierig, ist aber eigentlich nur ein Zickzackmuster 
und ganz einfach zu häkeln.
Ich werde berichten.

Heute früh sah ich, dass die Glockenblumen zu blühen beginnen...
Ich mag sie sehr, deshalb dürfen sie auch hier überall wachsen.


Allen meinen Lesern wünsche ich ein schönes und sonniges Wochenende!

24. Mai 2015

Blesshuhn-Kükens erster Ausflug

Im Altwasser neben dem Auwaldsee tummeln sich einige Blesshühner. 
Meistens sind ihre Nester im dichten Röhricht versteckt.
Ein Nest, das gut einsehbar ist, beobachte ich schon
seit ungefähr 3-4 Wochen... Gestern nun sah ich das erste Küken (ich hoffe es bleibt nicht das einzige)...
es wurde von Mama und Papa mit leisen Rufen ins Wasser gelockt.


Mama... Papa ... wo seid ihr ???




Wir sind doch da... und jetzt komm endlich ins Wasser..



 Na siehst du, war doch ganz einfach...


 Yippie ... geschafft... war wirklich ganz easy!


Achtung Welt... ich komme....


23. Mai 2015

Sumpf-Schwertlilie

Momentan schmückt diese Pflanze die Gewässerränder mit ihren 
wunderschönen gelben Blüten.
Die Sumpf-Schwertlilie ist weit verbreitet, gehört lt. Wikipedia
nicht zu den gefährdeten Pflanzen ist aber lt. Bundesartenschutzverordnung
besonders geschützt.

Heute bei unserem Spaziergang am Altwasser und am Auwaldsee:








18. Mai 2015

Streifenhörnchen

Streifenhörnchen... ja, gibt es denn die bei uns?
Ja, es gibt sie und zwar in der Stadt im Luitpoldpark.
Irgendwann wird sie dort jemand ausgesetzt haben und nun tummeln
sich einige dort. Sie sind sehr schnell, die kleinen Gesellen und auch nicht
besonders zutraulich. Doch gestern hatte ich Glück und mir lief eins dieser
netten Tierchen vor die Kamera. Ziemlich geschäftig sprang es 
zwischen Giersch und blühendem Bärlauch rum. 
Ich war so überrascht, dass ich glatt vergaß,
die Kamera richtig einzustellen... 
und so sind leider nur einige wenige Bilder vorzeigbar.







Bis zum nächsten Mal ... einen schönen Wochenbeginn wünsche ich!

15. Mai 2015

Dennenloher Gartentage

zum wiederholten Male führte uns gestern unser Weg 
zu den Gartentagen nach Schloss Dennenlohe.
Und, auch wenn diese Anlage sehr schön und sehenswert ist
und deshalb auch unbedingt einen Besuch wert ist, 
werden wir speziell zu den Gartentagen dort nicht mehr hinfahren.
Für unseren Geschmack mittlerweile viel zu viel Menschen...
Wo ist die Beschaulichkeit von früher geblieben, 
wo auch noch Zeit war, 
 in Ruhe betrachten und fotografieren zu können?

Trotz allem habe ich doch ein paarmal auf den Auslöser gedrückt,
um ein paar Erinnerungen festzuhalten.
Herrlich wieder die blühenden Rhododendren.

Verkaufsstände habe ich keine fotografiert,
obwohl es einige sehr schöne und auch interessante Dinge zu sehen gab.
Oft ist Fotografieren jetzt auch nicht mehr erlaubt,
also ersparte ich es mir von Anfang an.






























4. Mai 2015

Biergenusstage

Das bayrische Reinheitsgebot wurde ja im April 1516 
von Herzog Wilhelm IV in Ingolstadt verkündet.
Aus diesem Anlass findet in der Stadt das Fest zum Reinen Bier statt, 
heuer nun zum ersten Mal
in der Exerzierhalle im Klenzepark vom 1. - 3. Mai 
auch eine kleine Biermesse mit dem Namen "Biergenusstage".
23 Brauereien boten ungefähr 100 verschiedene, 
handwerklich gebraute Biere zur Verkostung an..
Dabei waren nicht nur die klassischen Biersorten, 
wie Weizen (Weißbier), Helles, Dunkles oder Pils sondern
auch neue bzw. wiederentdeckte Sorten wie Ale- und India Pale Ale-Biere (obergärige, besonders gehopfte Biere mit englischer Ale-Hefe), naturtrübe Kellerbiere, extra gehopfte Starkbiere, darunter sogar Bockbiere, die monatelang im Rotwein- oder Whiskeyfass gelagert wurden, fränkische Rotbiere und Sorten, die auf dem heimischen Markt (bislang) weniger bekannt sind wie Stout oder Porter.

Probiert habe ich ein Fränkisches Rotbier, verschiedene Ale-Biere 
und ein Bio-Buchweizenbier.
Sehr erstaunt war ich darüber, dass man alleine durch Art und Menge des Hopfens verschiedene Geschmacksrichtungen wie z.B. 
 Holunder erzielen kann.

Insgesamt war es sehr informativ und interessant, 
den Eintrittspreis von 9,-- €/pP  (darin waren ein Probierglas und 3 Gutscheine für eine Bierverkostung enthalten)  fand ich persönlich zu hoch, ebenso war ich verärgert über den Preis von 3,50 € für eine 0,5l - Flasche Mineralwasser, den der dortige Gastronomieanbieter verlangte.